Nassrasur oder Trockenrasur - was ist besser?

Du bist dir nicht sicher, ob du dich nass oder trocken rasieren sollst? Erfahre mehr über die Unterschiede und Vorteile der beiden Methoden. Finde heraus, welche Rasiertechnik am besten zu dir passt.

Kopiert!
Zwei Damen umarmen sich am Strand

Es ist an der Zeit, die Unterschiede zwischen den beiden Rasurarten und ihre Vor- und Nachteile zu erfahren, damit du entscheiden kannst, welche Rasurtechnik am besten zu dir passt!

Was ist eine Nassrasur?

Versorge deine Haut mit Feuchtigkeit - Bild

Die Nassrasur ist eine beliebte und effektive Methode der Rasur, bei der Wasser, Rasierschaum oder Seife und ein Rasiermesser verwendet werden.

Für eine Nassrasur benötigt man drei Dinge: Wasser, Rasierschaum und einen Rasierer. Die Nassrasur ist die gängigste Art der Rasur für Frauen, da sie eine gründliche, angenehme Rasur ohne Hautirritationen ermöglicht, weshalb es für viele Frauen am einfachsten ist, sich in der Badewanne oder unter der Dusche nass zu rasieren.

Tipps für die Nassrasur

Frauen baden

Um lang anhaltende Geschmeidigkeit zu erreichen, befolge diese Tipps für die Nassrasur.

1. Bereite deine Haut vor

Bevor du mit der Nassrasur beginnst, solltest du dir die Zeit nehmen, deine Haut vorzubereiten. Du solltest eine warme Dusche oder ein Bad nehmen, um die Haut zu reinigen und die Haare weich zu machen. Du kannst auch ein Peeling machen, um abgestorbene Haut zu entfernen und eine noch gründlichere Rasur zu erzielen.

2. Verwende eine scharfe, saubere Rasierklinge

Eine gute Rasur erfordert einen guten Rasierer. Die Klinge des Rasierers muss sauber und scharf sein, sonst kann sie an der Haut ziehen oder die Rasur behindern. Einwegrasierer und Rasierköpfe sollten in der Regel alle fünf bis zehn Rasuren ausgetauscht werden.

3. Trage Rasierschaum auf

Rasierschaum ist für eine glatte, angenehme Rasur unerlässlich. Trage den Rasierschaum oder das Rasiergel deiner Wahl auf die nasse Haut auf und massiere ihn zu einem dicken Schaum, bevor du zum Rasierer greifst.

4. Rasiere mit der Haarwuchsrichtung

Die Nassrasur sollte immer in Haarwuchsrichtung und nicht gegen die Haarwuchsrichtung erfolgen. Eine Rasur gegen den Strich erhöht das Risiko von Rasurbrand, Rasierpickeln und Hautreizungen.

5. Übe nur leichten Druck aus

Sei sanft bei der Nassrasur. Lass dich nicht dazu verleiten, mit der Rasierklinge zu fest aufzudrücken - das kann deine Haut reizen und sogar zu Schnitten führen.

Tipps für die Nassrasur – Beine

Frauen rasieren sich im Badezimmer das Bein

Nassrasur der Beine? Befolge unsere Tipps für die Nassrasur deiner Beine für ein seidig-glattes Ergebnis.

1. Beine nach einer warmen Dusche rasiere

Die beste Zeit für die Beinrasur ist nach einer warmen Dusche. Bei einer warmen Dusche öffnen sich die Poren, so dass die Haarfollikel an den Beinen besser erreichbar sind und eine besonders gründliche Rasur möglich ist.

2. Verwende Rasierschaum

Rasierschaum macht die Rasur an den Beinen viel geschmeidiger. Der Schaum sorgt für eine schützende Schicht während der Rasur.

3. Rasiere in Haarwuchsrichtung

Am besten gelingt die Rasur der Beine von oben nach unten in Richtung Haarwuchs. Eine Rasur gegen den Strich erhöht das Risiko von Hautreizungen. Wenn du dich entscheidest, deine Beine von oben nach unten zu rasieren, achte darauf, dass du viel Rasierschaum verwendest und leicht aufdrückst.

4. Rasiere in langen, gleichmäßigen Bewegungen

Beim Rasieren der Beine solltest du lange und gleichmäßige Bewegungen machen, um die Reibung auf der Haut zu verringern.

5. Rasiere dich vorsichtig an heiklen Stellen wie Knöcheln und Knien

Wie jede Person, die sich regelmäßig die Beine rasiert, weiß, sind die Knöchel und Knie die schwierigsten Stellen beim Rasieren. Sei bei der Rasur an diesen Stellen besonders vorsichtig, um Schnittverletzungen zu vermeiden.

Tipps für die Nassrasur – Unterarme und Bikinizone

Hautreizende Stoffe - Bild

Hier sind unsere besten Tipps für die Nassrasur der Achseln und der Bikinizone.

1. Mit dem Strich rasieren

Um Rötungen und eingewachsene Haare zu vermeiden, solltest du dich unter den Achseln und in der Bikinizone mit der Haarwuchsrichtung rasieren.

2. Nur einmal über einen Bereich rasieren

Die Achselhöhlen und die Bikinizone sind besonders empfindliche Bereiche für die Rasur, also solltest du dich in jeder Partie nur einmal rasieren. Mehrmals über denselben Bereich zu gehen, ist ein Garant für Rasurbrand.

3. Nicht mit trockener Haut rasieren

Trockenrasur ist in der Bikinizone und unter den Achseln ein No-Go. Rasiere deine Bikinizone und Achselhöhlen immer nass, du kannst uns später danken.

4. Zieh deine Haut straff

Bei der Rasur der Achselhöhlen und der Bikinizone solltest du deine Haut straff ziehen. So kann der Rasierer mühelos über die Haut gleiten.

Vor- und Nachteile der Nassrasur

Eine Collage aus verschiedenen Bildern mit den Themen Rasieren, Baden und Rasieren

Die Nassrasur bringt eine Reihe von Vor- und Nachteilen mit sich - sehen wir uns das einmal genauer an.

Vorteile der Nassrasur

  1. Eine gründlichere Rasur für lang anhaltende Ergebnisse
    Die Nassrasur ermöglicht eine besonders gründliche Rasur, so dass du länger ohne Stoppeln bleibst.

  2. Peeling
    Bei der Nassrasur wird die Haut effektiv gepeelt - die oberste Schicht der abgestorbenen Haut wird durch den Rasierer entfernt und die neue Haut darunter freigelegt. Das bedeutet, dass du das Peeling möglicherweise nicht wiederholen musst.

  3. Sanftes Gleiten
    Einer der Hauptvorteile der Nassrasur ist das sanfte Gleiten des Rasierers. Wasser und Rasierschaum wirken als Gleithilfe zwischen der Haut und den Rasierklingen und sorgen so für eine angenehme, einfache Rasur.

  4. Weniger Irritationen
    Bei der Nassrasur besteht ein geringeres Risiko von Hautreizungen als bei der Trockenrasur. Das Wasser und der Rasierschaum wirken wie ein Puffer zwischen der Haut und dem Rasierer, sodass es weniger Reibung gibt - und damit auch weniger Rasurbrand und Rötungen nach der Rasur.



Nachteile der Nassrasur

  1. Kerben und Schnitte
    Die Nassrasur ermöglicht zwar eine gründlichere Rasur, birgt aber auch ein höheres Risiko für Schnittverletzungen. Wenn du reichlich Rasierschaum verwendest und langsam und gleichmäßig rasierst, reduzierst du das Risiko, deine Haut mit dem Rasierer zu schneiden, erheblich.

  2. Längere Rasierzeit
    Die Nassrasur ist ein längerer Prozess als die Trockenrasur. Das Anfeuchten der Haut, das Auftragen des Rasierschaums und das anschließende Abspülen der Haut benötigen Zeit.

  3. Kann manchmal unpraktisch sein
    Die Nassrasur kann manchmal unpraktisch sein. Du brauchst eine Wasserquelle, und manchmal kann es umständlich sein, die Haut nass zu machen.

  4. Eingewachsene Haare
    Eingewachsene Haare sind bei der Nassrasur wahrscheinlicher, da die Haare unter der Hautoberfläche abgeschnitten werden. Dies ermöglicht zwar eine extrem gründliche Rasur, kann aber eingewachsene Haare verursachen. Ein Peeling ist der Schlüssel zur Verringerung des Risikos eingewachsener Haare.

Was ist eine Trockenrasur?

Was verursacht Juckreiz nach der Rasur - Bild

Wie der Name schon sagt, wird bei der Trockenrasur kein Wasser oder Rasierschaum benötigt. Sowohl der Rasierer als auch die Haut sind völlig trocken und ermöglichen eine schnelle, problemlose Rasur.

Die Trockenrasur ist eine gute Option, wenn du unter Zeitdruck stehst oder keine ultrakurze Rasur brauchst.

Tipps für die Trockenrasur

Frau rasiert ihre Bikinizone

Rasieren ohne Wasser? Hier sind unsere besten Tipps für eine gelungene Trockenrasur.

1. Sanft und langsam mit der Haarwuchsrichtung rasieren

Vorsicht bei der Trockenrasur. Die Rasur sollte mit der Haarwuchsrichtung erfolgen, um mögliche Reizungen zu vermeiden. Achte darauf, dass du den Rasierer langsam und mit sanftem Druck bewegst.

2. Halte deinen Rasierapparat sauber

Bei der Trockenrasur ist es wichtig, dass die Rasierklingen frei von Haaren und Hautresten sind. Wenn möglich, solltest du den Rasierer zwischen den Zügen reinigen, damit er nicht verstopft.

3. Vor der Rasur ein feuchtigkeitsspendendes Peeling verwenden

Um eingewachsenen Haaren vorzubeugen, kann ein feuchtigkeitsspendendes Peeling helfen, indem es abgestorbene Hautschuppen ablöst. Dies kann auch zu einer gründlicheren Rasur beitragen.

4. Wasche deine Haut, um das Haar weich zu machen

Du solltest deine Haut vor der Rasur immer waschen, um alle porenverstopfenden Fette und Schmutz zu entfernen. Wasche dich mit lauwarmem Wasser, um deine Poren zu öffnen und mehr von den Haarfollikeln freizulegen, bevor du zum Rasierer greifst. Durch die Reinigung wird das Haar außerdem weicher und lässt sich leichter rasieren.

5. Keine Trockenrasur, wenn du empfindliche Haut hast

Wenn du an einer Hautkrankheit (wie Ekzem oder Schuppenflechte) leidest oder empfindliche Haut hast, ist eine Trockenrasur nicht zu empfehlen. Du solltest auch vermeiden, entzündete oder gereizte Haut trocken zu rasieren.

Vor- und Nachteile der Trockenrasur

Bauch rasieren mit Venus Razor

Was sind die Vor- und Nachteile der Trockenrasur? Schauen wir uns das mal an.

Vorteile der Trockenrasur

  1. Bequemlichkeit und Schnelligkeit
    Der Hauptvorteil der Trockenrasur ist ihre Bequemlichkeit und Schnelligkeit. Im Gegensatz zur Nassrasur, bei der man die Haut zuerst reinigen und Rasierschaum auftragen muss, kann man mit der Trockenrasur beginnen, indem man einfach einen Rasierer in die Hand nimmt. Das ist ideal, wenn du nicht viel Zeit für die Rasur hast.

  2. Weniger Irritationen
    Die Trockenrasur liegt nicht so nah an der Haut wie die Nassrasur. Dadurch ist die Gefahr von Hautreizungen geringer, was sie zu einer beliebten Option für Menschen mit empfindlicher Haut macht.

  3. Weniger eingewachsene Haare
    Ein weiterer Vorteil der Trockenrasur ist, dass weniger eingewachsene Haare entstehen. Bei der Nassrasur werden die Haare dicht an der Hautoberfläche abgeschnitten, wodurch eingewachsene Haare wahrscheinlicher werden.

  4. Weniger Rasurbrand
    Bei der Trockenrasur kommt es seltener zu Rasurbrand als bei der Nassrasur. Die Trockenrasur ist zwar nicht so gründlich wie die Nassrasur (was ein Nachteil sein kann, wenn du extrem glatte Haut haben willst), aber das bedeutet auch, dass weniger Reibung auf der Haut entsteht - und damit auch weniger Rasurbrand.

  5. Kein Wasser oder Rasierschaum erforderlich
    Wenn du kein Wasser oder keinen Rasierschaum zur Hand hast, brauchst du keine Angst zu haben - für die Trockenrasur brauchst du nichts. Das macht sie zum Beispiel zu einer großartigen Option, wenn du dich auf einem Festival rasierst.



Nachteile der Trockenrasur

  1. Nicht so gründliche Rasur
    Der Hauptnachteil der Trockenrasur besteht darin, dass die Rasur weniger gründlich ist als die Nassrasur. Bei der Nassrasur werden die Haare direkt auf der Hautoberfläche abgeschnitten, während bei der Trockenrasur die Haare im Bereich der Hautoberfläche oder darüber abgeschnitten werden.

  2. Häufigeres Nachrasieren
    Aufgrund der weniger gründlichen Rasur ist bei der Trockenrasur mehr Pflege erforderlich, um die Haut frei von Stoppeln zu halten. Die Nassrasur liefert länger anhaltende Ergebnisse.

  3. Trockene, schuppige Haut
    Trockenes Rasieren kann zu trockener, schuppiger Haut führen. Der Mangel an Feuchtigkeit in Verbindung mit dem Ziehen des Rasierers auf der Haut kann zu Trockenheit führen, die bei der Nassrasur nicht auftritt. Durch regelmäßige Feuchtigkeitspflege lässt sich schuppige Haut jedoch in Schach halten.

  4. Ungleichmäßige Ergebnisse
    Ungleichmäßige oder fleckige Ergebnisse sind bei der Trockenrasur wahrscheinlicher als bei der Nassrasur. Achte darauf, mit langsamen, sanften Zügen zu rasieren, um ein gleichmäßiges Ergebnis auf der gesamten Fläche zu erzielen.

Nassrasur vs. Trockenrasur – was ist besser geeignet?

Frauen lächeln unter der Sonne

Ist es also besser, sich nass oder trocken zu rasieren? Das hängt letztlich von mehreren Faktoren ab - zum Beispiel davon, wie gründlich die Rasur sein soll, wie viel Zeit du hast und wie empfindlich deine Haut ist.

Die Nassrasur ist die beliebteste Option, da sie eine gründlichere Rasur und eine länger anhaltende Geschmeidigkeit bietet. Es dauert zwar länger als die Trockenrasur, aber viele Frauen rasieren sich unter der Dusche oder in der Badewanne (wenn die Haut ohnehin nass ist).

Die Nassrasur ist am besten geeignet, wenn man empfindliche Haut hat. Wasser und Rasierschaum befeuchten die Haut und schützen sie so vor der Rasierklinge - etwas, das bei der Trockenrasur nicht gegeben ist.

Wenn du nicht viel Zeit für die Rasur hast, ist eine Trockenrasur eine tolle schnelle Lösung. Da weder Wasser noch Rasierschaum benötigt werden, kann man sich überall trocken rasieren. Allerdings solltest du trotzdem Maßnahmen ergreifen, um Hautreizungen zu vermeiden.

Nass- und Trockenrasur FAQ

Ist die Nassrasur für jeden Tag geeignet?

Ja, die tägliche Nassrasur ist unproblematisch. Achte darauf, dass du einen scharfen Rasierer und viel Rasierschaum verwendest, um die Haut zu schütz

Wird das Haar durch Trockenrasur dicker?

Nein, bei der Trockenrasur wachsen die Haare nicht dicker oder schneller nach. Das Gleiche gilt für die Nassrasur.

Bekommt man durch Trockenrasur Akne?

Die Trockenrasur verursacht keine Akne, wenn du ein paar einfache Schritte beachtest. Du solltest die Haut vor und nach der Rasur reinigen, um Schmutz, Hautfett und abgestorbene Haut zu entfernen, und dich nur mit einem scharfen und sauberen Rasierer rasieren.

Ist es besser, die Beine nass oder trocken zu rasieren?

Im Allgemeinen ist es besser, die Beine nass zu rasieren, statt trocken. Die Nassrasur sorgt für eine gründlichere Rasur und länger anhaltende Ergebnisse. Außerdem lässt sich die Haut leichter von Fett und abgestorbenen Hautschuppen befreien, um verstopfte Poren oder Infektionen zu vermeiden.

Ist die Nassrasur gut für die Haut?

Ja, mit der richtigen Pflege kann die Nassrasur gut für die Haut sein. Mit Reinigung, Peeling, Rasierschaum und Feuchtigkeitscreme nach der Rasur schadet die Nassrasur der Haut überhaupt nicht. Sie kann der Haut sogar guttun, da die oberste Schicht abgestorbener Hautzellen entfernt wird - eine Form des Peelings.